Lexikon der kleinen Hitler!

Die NS-Kreisleiter in Baden, Württemberg-Hohenzollern und im besetzten Elsass, ca. 1928-1945

 

Die Kreisleiter der NSDAP in Baden, Württemberg-Hohenzollern und im zeitweise besetzten Elsass sind heute kaum noch präsent. Dieses Lexikon schafft für deutlich mehr als 95% der Fälle erste Abhilfe: Wie eigentlich hießen vor Ort die jeweiligen Kreisleiter? Wann lebten und wann amtierten sie? Welchen Beruf hatten sie, welche Funktionen übten sie in der Partei aus? Sind besondere Ereignisse mit ihnen verbunden? Wie wurden sie von der Spruchkammer final beurteilt? Wie lauten die Signaturen ihrer wichtigsten Akten in den Staatsarchiven? Was wissen wir über ihre späteren Aktivitäten in der Bundesrepublik? Gibt es weiterführende Literatur?

In der Täterforschung geht es heute darum, alle Beteiligten faktenbasiert und quellenorientiert aus ihrer Interessenlage, ihrer Umgebung sowie dem Kontext der übergeordneten Gesichtspunkte heraus zu verstehen. Damit lässt sich naive Ahnungslosigkeit im Ganzen, wie sie gerade in der Heimatgeschichte oftmals anzutreffen ist, mehr und mehr vermeiden. Das Lexikon „Kleine Hitler“ will mit Blick auf die NS-Kreisleiter im Südwesten seinen Beitrag dazu leisten. Es ist als Ressource in der gegenwärtigen Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus zu verstehen.

Inhaltsverzeichnis Lexikon der kleinen Hitler!

5Zum Geleit (Prof. Dr. Wolfram Wette)
9Die Kreisleiter der Nazis als Stiefkinder der Zeitgeschichtsschreibung (Dr. Wolfgang Proske)
19Das Lexikon der kleinen Hitler!
141Die Gauleiter von Baden bzw. Württemberg-Hohenzollern
143Namensregister

Zum Geleit

Wer trägt die Verantwortung für die terroristische Nazi-Diktatur und ihre Untaten? Die Schuldfrage hat die deutsche Gesellschaft seit 1945 immer wieder beschäftigt und bis zum heutigen Tage nicht losgelassen. Psychologisch und politisch geschulte Beobachter kamen schon bald nach Kriegsende zu der zutiefst deprimierenden Erkenntnis, dass fast alle Deutschen behaupteten, schon immer gegen Hitler gewesen zu sein, dass Hitler also offenbar ganz allein den Krieg angefangen, ganz Europa erobert, den größten Teil Russlands überrannt, sechs Millionen Juden ermordet, sechs bis acht Millionen Polen und Russen in den Hungertod getrieben, vierhundert Konzentrationslager errichtet, die größte Armee Europas aufgebaut und zudem dafür gesorgt habe, dass die Züge pünktlich fahren.

Im Gefolge der Urteile der Internationalen Nürnberger Militärtribunale wurden die Schandtaten des Dritten Reiches einer kleinen Clique von Hauptkriegsverbrechern angelastet, und die große Mehrheit der Deutschen definierte sich als Verführte oder als Opfer. Dabei war doch ganz unbestreitbar: Ohne eine Vielzahl von Tätern auf allen Ebenen der Hierarchie hätte das Eroberungs- und Vernichtungsprogramm nicht realisiert werden können.

Die in diesem Lexikon portraitierten Kreisleiter der NSDAP in Baden, Württemberg-Hohenzollern sowie im besetzten Elsass repräsentierten eine mittlere Ebene der NS-Diktatur. Sie führen uns vor Augen, wie tief die „braune“ Herrschaft in der deutschen Gesellschaft verankert war. Der Blick auf die regionalen Nazi-Funktionäre, für die sich die historische Forschung bislang nur wenig interessierte, kann uns lehren: Man muss die Träger diktatorischer Bestrebungen in den Anfängen bekämpfen. Sind sie erst einmal an der Macht, ist es äußerst schwer, sie wieder los zu werden.

Prof. Dr. Wolfram Wette

145 Seiten

ISBN 978-3-945893-29-6

21,99 €

Bestellen