Kleine Herrgötter!

Die Kreisleiter der Nazis in Bayern

 

„Kleine Herrgötter!“ So entfuhr es 1938 dem NS-Propagandachef Dr. Joseph Goebbels, als er sich mit der „frechen Denkschrift“ eines Kreisleiters herumplagte. Schon länger hielt er Kreisleiter für selbstherrlich und überheblich. Dabei sollten die Kreisleiter eigentlich nur „politische Überwachungsorgane“ (Paul Hoser) und „Territorialverwalter“ (Claudia Roth) sein, in ihrem Kreis zuallererst zuständig für ideologische Indoktrination und propagandistische Mobilisierung der Bevölkerung.

Das vorliegende Lexikon listet erstmals alle bayerischen Kreisleiter namentlich auf. Neben der Dauer ihrer Tätigkeit werden zu ca. 95% die Geburts- und Sterbedaten erfasst sowie mögliche öffentliche Ämter. Außerdem werden beispielhaft 29 Kreisleiter nach heutigem Wissen kurz beschrieben. Dabei zeigt sich, wieviel Arbeit in der Kreisleiterforschung noch nötig ist. Dieses kleine Lexikon ist ein erster Anfang, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

 

Inhaltsverzeichnis Kleine Herrgötter

 

7Die Kreisleiter der Nazis in Bayern und warum wir uns an sie erinnern sollten
15Kreisleiter Bayerische Ostmark
35Kreisleiter aus Franken
45Kreisleiter aus Mainfranken
55Kreisleiter München-Oberbayern
71Kreisleiter aus Schwaben

Donaukurier v. 1. 4. 2021
Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Donaukurier Ingolstadt

81 Seiten

ISBN 978-3-945893-19-7

11,99 €

Bestellen